Finanzielle Fördermöglichkeiten für Selbsthilfegruppen chronisch kranker Menschen

Allgemeine Informationen: „Leitfaden zur Selbsthilfeförderung“ Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß §20c SGB V vom 10.03.2000  in der Fassung vom 17.Juni 2013 hier herunterladen: Neuer Leitfaden des GKV-Spitzenverbandes 2013 Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung von Selbsthilfegruppen chronisch kranker Menschen durch die gesetzlichen Krankenkassen:

1. Die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (auch Pauschalförderung genannt) Diesen Fördertopf stellen alle gesetzlichen Krankenkassen auf Antrag zur Verfügung und können im Wesentlichen für Büromaterialien, Porto, Raummieten, Informationsflyer u.ä. genutzt werden.  Bitte die Eingabefrist 31.03.2016 beachten.  Die Anträge der Selbsthilfegruppen auf Gemeinschaftsförderung aus der Region Ol/ WHV/ WTM/ Aurich/Leer senden Sie an: Bekos Oldenburg, z.H. Monika Außerbauer, Lindenstr. 12 a, 26123 Oldenburg.    Ist eine Beratung gewünscht, können Sie sich an Gunda Hillerts unter Tel: 04462-949352641 wenden.

 Formulare für Selbsthilfegruppen

Hier das neue, ab 2017 gültige Formular ,Stand 24.10.2016herunterladen (veraltete bitte entsorgen):

antrag-gemeinschaftsfoerderung-2017-selbsthilfegruppen und Verwendungsnachweis SHG_pauschal-2015 – SH

Formulare für Selbsthilfeorganisationen

Hier das neue, ab 2017 gültige Formular, Stand 24.10.2016:

gemeinschaftsfoerderung-sh-Organisationen und Verwendungsnachweis SHO, Verwendung ab 2016

2. Projektförderung (oder auch kassenindividuelle Förderung) Jede Krankenkasse kann auf Antrag zeitlich befristete Projekte einer Selbsthilfegruppe unterstützen: einen Vortragsabend, einen Informationsstand, Patientenkongresse u.ä. Einige Kassen geben die dafür vorgesehene Summe in den „Gemeinschaftsförderungstopf“ (siehe oben) und schließen so eine Förderung vor Ort aus. TIPP: Bevor Sie ein Projekt planen und Geldausgaben anstehen, sprechen Sie die Krankenkasse Ihrer Wahl an.

Hier den AOK- Antrag herunterladen, der ab 2016 gültig ist: Antrag SHG Projektförderung AOK

Hier der Antrag der Barmer GEK: Regional-BARMER-GEK–Förderung-2014

Antragsformulare anderer Kassen bitte direkt dort erfragen.

Der Verwendungsnachweis ist sechs Wochen nach Beendigung des Projektes der jeweiligen Krankenkasse einzureichen.

Hier das AOK Formular herunterladen: Mittelverwendung PF -SHG (AOK)

Merkblatt zum Verfahren der beiden zuvor genannten Fördermöglichkeiten hier herunterladen:   Aktualisiertes Merkblatt zur Antragstellung

Weitere Auskünfte – auch über zusätzliche Förderungungen  nach §45d SGB XI (bei Pflegebedürftigkeit von Gruppenmitgliedern oder Angehörigen) über die Selbsthilfekontaktstelle, Anke Wellnitz, Tel: 04421-7719329.